Seit dem 8. April 2010 befindet sich auf Höhe des ehemaligen Hauses Wandsbeker Chaussee 81 (heute auf der Rückseite des Hauses Eilbeker Weg 14 und gegenüber der Wandsbeker Chaussee Nr. 96) ein Stolperstein, der an eine ermordete Hamburger Jüdin erinnert. Die Inschrift dieser winzigen (10 cm x 10 cm) Gedenktafel aus Messing lautet:

   HIER WOHNTE
   FLORA GOWA
   JG. 1874
   DEPORTIERT 1942
   THERESIENSTADT
   ERMORDET 29.5.1943

Der Name von Frau Flora Gowa ist in der Zentralen Datenbank für Opfer der Shoa von Yad Vashem zu finden, er ist im Band III des Theresienstaedter Gedenkbuches von 1995 verzeichnet. Auf der Seite http://www1.uni-hamburg.de/rz3a035/kleinschaeferkamp.html wird berichtet, daß Frau Gowa in den Deportationstransport vom 15. Juli 1942 mit Ziel Theresienstadt gezwungen wurde und als pensionierte Lehrerin verzeichnet ist. Ihr letzter Wohnort vor der Deportation war das "Judenhaus" (Ghettohaus) Kleiner Schäferkamp 32, in das sie von der Geheimen Staatspolizei "eingewiesen" wurde.

Exakter Ort: 53° 34′ 1.41″ Nord 10° 2′ 31.37″ Ost beziehungsweise 53.567057° N 10.042048° E

hierwohnte/floragowa (zuletzt geändert am 2010-05-01 18:27:10 durch heiner)