Wie jedes Jahr unterstützt das "B5"-Nazizentrum ("Bündnis gegen imperialistische Aggression") auch in 2010 wieder den "Ostermarsch Hamburg" ideell und personell, der fast direkt vor der Haustüre der Israel-Hasser in der Brigittenstraße beginnt. Diese "Friedens"-Veranstaltung (die Vokabeln Taliban und/oder Islam kommen im Aufruftext nicht vor) wird via das gemeinnützige "Hamburger Forum für Völkerverständigung und weltweite Abrüstung e.V. (Amtsgericht Hamburg VR 12520) durch alle Steuerzahler mitfinanziert. Auch deshalb hier das mit Adobe InDesign erstellte zweiseitige Flugblatt (Stand: 24. Februar 2010) im Wortlaut - lediglich die URLs zu einzelnen Organisationen/Gruppen/Personen wurden unten hinzugefügt:


+++ www.Hamburger-Forum.org +++

HAMBURGER OSTERMARSCH

Für eine Welt ohne Atomwaffen! NATO raus aus Afghanistan!

Ostermontag, 5. April 2010

12 Uhr Auftakt: Friedenskirche (Otzenstraße) Altona

11.30 Uhr Friedensandacht in der Friedenskirche

14 Uhr: Friedensfest auf dem Großneumarkt

Redner: Dr. Peter Strutynski, Kassel, Bundesausschuss Friedensratschlag

Livemusik: Philly Brandt u. Holger Burner (Rapper), Rotdorn (Politfolk)

Essen und Trinken ● Infostände

V.i.S.d.P. Dr. Wolfgang Kirstein, Vielohweg 124 b, 22455 Hamburg

Aufruf zum Hamburger Ostermarsch 2010

Für eine Welt ohne Atomwaffen!

Die Ostermarschbewegung begann vor 50 Jahren als Bewegung gegen die Atomwaffen. Der erste deutsche Ostermarsch ging von Hamburg nach Bergen-Hohne, wo die Bundeswehr an der USAtomrakete Honest-John übte. Noch immer lagern US-Atombomben in Büchel/Eifel, und Bundeswehrpiloten trainieren für deren Einsatz. Das steht einer atomwaffenfreien Welt im Wege. Weiterbetrieb und Neubau von Atomkraftwerken befördern die weltweite Weiterverbreitung von Atomwaffen. Ächtung aller Atomwaffen! Keine deutsche Beteiligung an der NATO-Atomwaffenplanung! Abzug aller Atomwaffen aus Deutschland! Atomwaffenverzicht ins Grundgesetz! Atomkraftwerke abschalten, keine Verschiebung des Ausstiegs aus der Atomwirtschaft! Deutschland ist Europameister im Rüstungsexport und auf Platz drei weltweit. Die Koalition will die Exportbeschränkungen weiter lockern. Die Europäische Union wird mit ihrer neuen Verfassung, die ihre Mitglieder zu militärischem Beistand und zur Aufrüstung verpflichtet, zu einem weiteren aggressiven Akteur der Weltpolitik. Beendigung aller Bundeswehreinsätze! Abrüstung der Bundeswehr bis zu ihrer vollständigen Abschaffung, damit endlich Mittel frei werden für Arbeit, Bildung, Kultur, Soziales, Friedensforschung und zivile Konfliktlösungen! Rüstungsproduktion und Rüstungsexporte stoppen! Für ein demokratisches und friedliches Europa!

Für eine gerechte Weltordnung!

Die neoliberale Wirtschaftspolitik führt zur Ausbeutung der Welt, zur Ausweitung von Hunger und Armut, zu Klimaschäden und Ressourcenkriegen. Flucht und Migration sind die Folgen. Weltweit wächst die Kritik an diesem System. USA und NATO-Staaten setzen ihre wirtschaftliche und militärische Macht ein, um dieses System zu erhalten und sich den Zugang zu Rohstoffen zu sichern. Unter maßgeblicher Beteiligung Deutschlands betreibt die EU eine menschenverachtende und menschenrechtswidrige Abschottung gegen Flüchtlinge, Migrantinnen und Migranten, die immer mehr Menschenleben fordert. Zivile Hilfe statt Rüstungsexport, Militärintervention und Aufrüstung! Faire Handelsbeziehungen statt wirtschaftlicher und militärischer Erpressung! Wiederherstellung des Grundrechts auf Asyl, Bleiberecht für alle Flüchtlinge, keine Abschiebung, schon gar nicht in Kriegsund Krisengebiete!

Bundeswehr raus aus Afghanistan!

In Afghanistan führen USA und NATO mit deutscher Beteiligung schon im neunten Jahr Krieg – mit verheerenden Folgen: Die Zahl der Opfer steigt immer schneller, Not und Hunger, besonders bei Frauen und Kindern, nehmen zu, Korruption und Drogenwirtschaft blühen. Die USA weiten den Krieg nach Pakistan aus. USA und NATO erhöhen ihre Truppenzahl, um sich Afghanistan als Protektorat im Zentrum einer menschen- und rohstoffreichen Region zu sichern. Sie sagen, sie führen Krieg gegen den Terror, aber der Krieg ist Terror und erzeugt immer neuen Terror. Unabdingbare Voraussetzung für ein Ende des Krieges ist der Abzug der Truppen. Dem Frieden eine Chance – NATO raus aus Afghanistan!

Für eine Friedensstadt Hamburg!

Hamburg ist bedeutender Militär- und Rüstungsstandort und wichtiger Umschlagplatz für Rüstungsexporte. Die Militarisierung des öffentlichen Lebens wird ständig vorangetrieben.

Kein Überwachungsstaat!

Unter dem Deckmantel der Terrorabwehr wird der Überwachungsstaat weiter ausgebaut. Demokratische Rechte werden eingeschränkt, die Einsatzmöglichkeiten der Bundeswehr im Inland erweitert. Durch den Ausbau der zivil-militärischen Zusammenarbeit der Bundeswehr mit örtlichen Verwaltungen werden solche Einsätze vorbereitet. Dies dient der Absicherung von Sozialabbau, Aufrüstung und Kriegspolitik. Mehr Demokratie und Mitbestimmung, keine Bespitzelung von Bürgerinnen und Bürgern! Keine Bundeswehreinsätze im Inneren! Keine zivil-militärische Zusammenarbeit!

Beendigung der Patenschaft für die Fregatte „Hamburg“! Keine Kriegsschiffsbesuche im Hamburger Hafen! Kein Missbrauch des Hafengeburtstags für Militärpropaganda! Keine Bundeswehrpropaganda in Hamburger Schulen! Keine Rüstungsproduktion in Hamburg! Keine Rüstungsexporte über Hamburg! Der Senat muss sich endlich aktiv mit den Mayors for Peace für die Abschaffung aller Atomwaffen einsetzen!

Abrüstung statt Sozialabbau!

Die Bundesregierung will die Bundeswehr für weltweite Kriegseinsätze weiter aufrüsten und Deutschland nicht nur wirtschaftlich, sondern auch militärisch zur europäischen Führungsmacht aufbauen. Ihr Verteidigungsminister will Kriegseinsätze der Bundeswehr zur Normalität machen.

UnterstützerInnen des Aufrufs

AG LISA, linke sozialistische Frauen, DIE LINKEAkademiker Initiative Hamburg e.V.Jan van Aken, MdB DIE LINKEAngela Altmann, GeigenlehrerinAMIGA – Antimilitaristische FrauenLesbenGruppeAusschuss für Friedenserziehung der GEW HamburgDetlef Baade, Stellvertr. DGB-Vors. HarburgRolf Becker, Schauspieler, ver.di Fb MedienEsther Bejarano, Sängerin, 1. Vors. Auschwitz-KomiteeProf. Dr. Hans-Jürgen BenediktHorst Bethge, Landesvorst. DIE LINKE, PädagogInnen für den FriedenWalter Bräker, Vors. NaturFreunde HamburgBRAKULA, Bramfelder Kulturladen e.V.Brot & Rosen, Diakonische BasisgemeinschaftLars Buchmann, GEW LandesvorstandBündnis gegen imperialistische AggressionWalter Danielsen, PDLDFG-IDKDFG-VK HamburgDIE LINKE Landesverband HamburgDKP HamburgDKP Gruppe LüneburgDr. Dieter Engels, AstronomHanna-E. und Ekke Fetköter, VersöhnungsbundFI BramfeldFI NaturFreunde HamburgFI NiendorfFI WinterhudeIngeborg Fischer, ver. di VertrauensfrauFlüchtlingsrat HamburgFraktion DIE LINKE in der Hamburgischen BürgerschaftFraktion DIE LINKE, Bezirksvers. HH-NordFrauen in SchwarzFreie Humanisten e.V. HamburgFriedenswerkstatt WedelSigi Friess, FBL, ver.di HamburgGEW Landesverband HamburgUwe Grund, DGB Vorsitzender HamburgUlla HagedornBernd Hahnfeld, IALANAHamburger NaturwissenschaftlerInnen Initiative „Verantwortung für Frieden und Natur”Olaf HarmsHildegard Heinemann, Dipl. Soz. Ök.Lühr HenkenHelgrid Hinze, Hamburger Arbeitslosen- und ArmeninitiativeHelene Hohmeier, FI NaturFreunde HamburgHumanistische Union LV HamburgInformationskreis Rüstungsgeschäfte in HHIPPNW „Ärzte für Frieden und soziale Verantwortung“ e.V. Regionalgruppe HamburgKoordinationsrat der Iranerinnen und Iraner in Hamburg e.V.Günther Kahl, ArchitektErika Kaptein, RentnerinKarawane für die Rechte der Flüchtlinge und Migranten HamburgAbraham KarimiCarola KierasRenate u. Dr. Wolfgang KirsteinKarin KleinholzAndrea Krieger, Rotdorn FanclubProf. Ingrid KurzDr. Manfred LotzeDieter LünseHans-Hermann Mack, VVN-BdAHans Matthaei, StudiendirektorThomas Mayer, BuchhändlerRachid Messaoudi, Bezirksvorst. DIE LINKE HH-NordGudrun Meyer, RentnerinHans-Kai Möller, DozentNaturFreunde Hamburg e.V.Prof. Dr. Norman PaechPädagogInnen für den Frieden HamburgPalästina AG, attac HamburgPeggy Parnass, PublizistinFranz-Josef Peine, DKP, Bez.-Abg. DIE LINKE HH NordHein Pfohlmann, 1. Vors. Thälmann-GedenkstättePolit-Folkgruppe „Rotdorn“Erhard PummMaria Rave, Friedensnetzwerk Kreis PinnebergThea Rann, DKP, FI BramfeldGisela Reich., Auschwitz-KomiteeMonika Rieger, LektorinHartmut Ring, PädagogInnen für den Frieden - BundessprecherWolfgang Rose, Landesbezirksleiter ver.di HamburgRotdorn FanclubAngelika Scheer, Vorsitzende Deutscher Freidenkerverband NordPeter Schenzer, SozialarbeiterChristiane Schneider, MdHB DIE LINKEGerd Schneidereit, IndustriekaufmannMichael SchöpzinskyHolger SchultzeUta Segler, VVNKatharina Seifert, AltenpflegerinIngolf SeißReinhard Silbermann, KFSR e.V.Udo Spengler, LehrerDr. Anna Staufenbiel-Wandschneider, ÄrztinBernhard Stietz-Leipnitz, ver.di Landesbezirksvorstand HamburgJürgen SteußloffLisa Sukowski, VVN/BdARainer Tichy, Bezirksabgeordneter DIE LINKE WandsbekHolger TilickiVVNBdA, Landesverband HHDr. Hans WaldenSönke Wandschneider, TheologeDirk WilkeWilli Bredel Gesellschaft


Originallayout: Ostermarsch-Flugblatt_2010.pdf

filme/pourquoi israël/hamburg/ostermarsch (zuletzt geändert am 2010-04-02 21:48:30 durch heiner)