München 1970. Als der Terror zu uns kam

Dokumentarfilm im Ersten, Dienstag, 17.07.2012, 22:45 Uhr, 90 Minuten

Von Dr. Georg Michael Hafner

(geboren 1947, Abteilungsleiter der Redaktion Politik und Gesellschaft beim Fernsehen des Hessischen Rundfunks)

Rudolf-Walter Crisolli (10. April 1932 - 21. Februar 1970)

Hergestellt vom Hessischen Rundfunk © 2012


Film ansehen:


Presseschau:

Wikipedia:

Mehr als 42 Jahre nach dem Terroranschlag wurde auf Grundlage der Informationen eines Artikels in der Jüdischen Allgemeinen (Miryam Gümbel am 11.02.2010: Ein Anruf an Schabbat - Vor vierzig Jahren verübten Unbekannte einen Brandanschlag auf das Gemeindehaus) ein Beitrag in der deutschsprachigen Wikipedia erstellt. Keine halbe Stunde später versuchten Aktivisten bereits, diesen per "Schnelllöschung" zu entfernen.

Jewiki

Weiteres


Wolfgang Kraushaar - München 1970

Die Anschlagserie im Vorfeld der Olympischen Spiele von 1972 Die Geiselnahme der israelischen Olympiamannschaft im September 1972 ist im kollektiven Gedächtnis verhaftet. Beinahe vergessen aber ist, dass München bereits zweieinhalb Jahre zuvor wegen einer Reihe von Terroranschlägen im Blickpunkt der Öffentlichkeit gestanden hat.

Innerhalb von nur elf Tagen wurden im Februar 1970 vier verschiedene terrori­ stische Aktionen in München verübt oder von dort aus organisiert: eine blutige, wenn auch gescheiterte Flugzeugentführung, ein mörderischer Brandanschlag, zwei Bom­ benanschläge auf Passagiermaschinen. Ebenso wie der Entführungsversuch richteten sich die beiden mit Paketbomben durchgeführten Attentate gegen die israelische Flug­ gesellschaft EL­AL. Die Bomben explodierten jedoch in einer österreichischen und einer schweizerischen Maschine. Während die erste notlanden konnte, stürzte die zweite ab und riss alle an Bord befindlichen Passagiere und Besatzungsmitglieder in den Tod. Ziel dieser Terroraktionen, bei denen insgesamt 55 Menschen den Tod fan­ den, waren in erster Linie israelische Bürger. Bis heute konnte nicht geklärt werden, wer hinter dem Brandanschlag auf das Israelitische Gemeindehaus in München steckt, bei dem sieben Holocaustüberlebende starben.

Wolfgang Kraushaar hat über Jahre hinweg die Spuren dieser bislang unaufgeklärten Anschlagserie verfolgt. Seine Recherchen haben schließlich dazu geführt, dass die Münchner Staatsanwaltschaft im Fall des Brandanschlags ihre Ermittlungen nach vier Jahrzehnten erneut aufgenommen hat.

Wolfgang Kraushaar, Dr. phil., ist seit 1987 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Hamburger Institut für Sozialforschung. Arbeitsschwerpunkt ist die Untersuchung von Protest und Widerstand in der Geschichte der Bundesrepublik und der DDR (1949 bis 1990); insbesondere 68er-Bewegung, RAF und K-Gruppen; Totalitarismus- und Extremismustheorie; Pop-Kultur und Medientheorie. Er war u.a. Gastprofessor an der Normal University in Peking.

Wolfgang Kraushaar, München 1970: Die Anschlagserie im Vorfeld der Olympischen Spiele von 1972

Gebunden, ca. 600 Seiten, mit zahlr. Abb., ca. € 38,-/ € (A) 39,00 / sfr 52,90

Erscheint im August 2012

filme/münchen 1970 (zuletzt geändert am 2012-11-19 11:27:03 durch heiner)